Infos aus den USA & Australien

Was ein Turkey und ein Pilgrim gemeinsam haben...

Thanksgiving Special - Was ihr schon immer alles über Thanksgiving wissen wolltet

19. November 2017 remove_red_eye 971 Views

Thanksgiving ist neben Weihnachten, Ostern und 4th of July einer der Feiertage schlechthin in den USA.
Aber was wird denn jetzt eigentlich gefeiert?

Und warum rennen Menschen in Truthahn- und Pilgerväter - Kostümen auf der Straße herum?

Hier erfahrt ihr alles, was man grundsätzlich zum Feiertag wissen solltet:

 

Truthahn Figur

Der nationale “Turkey Day”, wie er auch gerne von den Amerikanern bezeichnet wird, ist jedes Jahr am vierten Donnerstag im November. Typischerweise wird damit viel Essen, Paraden und “Turkey Trots” assoziiert. Wobei letzteres eigentlich nur verschiedene Rennen beziehungsweise Läufe sind, bei denen sich die Teilnehmer auch gerne mal als Turkey oder Pilgrim verkleiden. Diese Tradition hat sich sicherlich daraus entwickelt, dass man am Abend ein sehr üppiges Festessen zu erwarten hat und man schon so am Morgen in weiser Voraussicht ein paar Kalorien verbrennt.

Was isst man denn jetzt eigentlich beim Thanksgiving Dinner?

Das ist der Zeitpunkt an dem der Turkey ins Spiel kommt. Turkey oder auch in Deutsch als Truthahn bezeichnet, wird meistens als das Hauptgericht schlechthin angesehen. Während es auch nicht untypisch ist einen “Ham” (also ein großes Stück Kochschinken) auf dem Tisch zu haben, ist trotzdem der Turkey, das Gericht, dass nicht fehlen darf. Ob geröstet, gebacken, gegrillt oder frittiert ist dabei egal. Wichtig ist das “Stuffing”, also die Füllung des Turkeys und die “Gravey” also die Soße die es dazu gibt. Es gibt sicherlich vom Ort abhängige Favoriten aber eine cremige “Bratensoße” und eine Cranberry Soße sind meistens die Renner.

Als Nebengerichte, oder auch Beilagen findet man meistens “Mashed Potatoes” (Kartoffelbrei) und “Sweet Potatoes” (Süßkartoffeln). Hier kommt auch wieder ein kleiner Twist, der in Deutschland sicherlich nicht geläufig ist: Die Süßkartoffeln werden zu Brei verarbeitet und dann in einer Schale im Ofen platziert mit Marshmallows oben drauf, so dass diese schön über dem Kartoffelbrei schmelzen. Hört sich erstmal gruselig an, ist aber besser als man erwartet und sollte definitiv probiert werden!!

Als andere Beilagen finden sich typische Gemüse des Herbstes auf dem Tisch ein, oder auch: “Squash” (Kürbis), “Green Beans” (grüne Bohnen) und “Sweet Corn” (Mais). Zusätzliche Beilagen wie Salate, frische “Rolls” (Brötchen) und “Candy Bacon” (Karamellisierter Bacon) können auftauchen müssen aber nicht.

Und natürlich das wichtigste Gericht zum Schluss: der Nachtisch! Jeder hat schon davon gehört, dass man einen zweiten Magen für das Dessert hat und das ist an Thanksgiving auch dringend nötig! “Pumpkin Pie” also Kürbiskuchen ist natürlich der typische Kandidat aber auch andere Sorten wie: “Pecan Pie” (Pekannuss Kuchen), “Apple oder Cherry Pie” (Apfel/Kirsch Kuchen) oder “Chocolate Cream Pie” (Schokoladen-Sahne Kuchen) sind keine Fremden auf dem Thanksgiving Tisch.

Und was macht man sonst noch so außer Essen?

Wenn man sich also dann den Bauch schön vollgestopft hat gibt es unterschiedliche Arten, wie man den restlichen Abend verbringen kann.

Zum einen ist Thanksgiving der Start für die Hauptsaisonen im Winter von Football und Eishockey aber auch werden spezielle Sportevents im College Basketball, Wrestling, Autorennen und Golf abgehalten.

Wenn man aber im Geiste von Thanksgiving den Abend verbringen will, kann man auch an verschiedenen Stellen sich als Freiwilliger melden, um den Armen und Bedürftigen zu helfen, die an diesem Tag in vielen Suppenküchen auch ein großes “Thanksgiving Dinner” erhalten.

Wann gab es denn das erste Thanksgiving - Dinner?

Diese Tradition beruht auf der Ursprungsgeschichte und was die Amerikaner als das “First Thanksgiving” bezeichnen. Diese Geschichte geht nämlich ganz weit zurück in die Anfänge von den Vereinigten Staaten, als der Kontinent Amerika noch als die “Neue Welt” bezeichnet wurde und von den ersten Siedlern aus England entdeckt und besiedelt wurde.

Das erste Thanksgiving fand laut der Geschichte also im Jahr 1621 statt und wurde gemeinsam von den “Pilgrims” (Pilgerväter aus England) und den “Native Americans” (amerikanische Ureinwohner) gefeiert. Ob sie damals tatsächlich schon ein üppiges Festmahl mit Turkey und allem Drum und Dran hatten ist fraglich. Allerdings war damals der Hauptgedanke gewesen dankbar für eine gute Ernte im Herbst zu sein, da es die Siedler damals nicht einfach hatten, als sie auf diesem neuen und fremden Kontinenten ankamen.

Thanksgiving ist also nicht nur ein Tag an dem sich die Menschen den Bauch mit viel Essen füllen, sondern auch ein wichtiger Tag um Dankbar zu sein und Dankbarkeit zu zeigen.
Wenn ihr also dieses Jahr euer erstes Thanksgiving in den USA feiert, lasst uns ruhig wissen, wie es euch gefallen hat! Was sind die typischen Traditionen eurer Gastfamilie und was wird bei euch auf den Tisch gestellt?

 

PS: Die Fotos sind von meiner eigenen persönlichen Fotosammlung der Thanksgiving Dinners während ich (Bettina ;D) in den USA war,... Wenn ihr auch von euren Thanksgiving Erfahrungen berichten wollt: schreibt uns gerne in die Kommentare oder postet eure Lieblingsfotos auf Facebook oder Instagram mit #apexsocial

Ihr wollt  jetzt passend zur Saison andere Menschen unterstützen und Dankbarkeit in ihrer wahrsten Form erleben ?
Dann schaut doch hier mal im Blog nach zum Thema Freiwilligen Arbeit:

 

Ähnliche Artikel aus der KategorieInfos aus den USA & Australien