keyboard_arrow_down
Tipps & Hilfreiche Infos

Berufseinstieg nach der Ausbildung: Job in der Heimat oder im Ausland?

Jobchancen für soziale Fachkräfte steigen nach Auslandsaufenthalt

01. Mai 2017 remove_red_eye 3.720 Views

Im Anschluss an ihre Ausbildung im sozialen Bereich suchen viele Absolventen einen passenden Job. Sie steigen in den Arbeitsalltag ein und finden oft erst wenn sie zu alt sind heraus, dass sie die Möglichkeit einer internationalen Berufserfahrung im Ausland gerade verpasst haben. Erzieher, Heilerziehungspfleger, Therapeuten, Kinderkrankenpfleger und viele weitere soziale Fachkräfte können direkt nach ihrer Ausbildung oder mit ein paar Jahren Berufserfahrung an einem Auslands- und Weiterbildungsprogramm bei apex social teilnehmen.

 

Doch viele wissen nicht genau, ob sie erst ein mal in der Heimat einen Job annehmen sollten oder Berufserfahrungen im Ausland sammeln sollen. Klopft der Job in Deutschland an die Tür, verpassen sie wohl möglich eine große Chance und vielleicht auch die beste Zeit ihres Lebens. Durch die Visa-Beschränkungen gibt es ein zeitliches Limit für einen Auslandsaufenthalt in den USA und Australien. Leider wissen das die meisten jungen Menschen nicht.

Ein Auslandsaufenthalt ist auf jedenfall eine lohnenswerte Investition in die eigene Zukunft und steht in jedem Studiengang mit auf dem Plan. Leider ist dies noch nicht in alle Berufsschulen ebenso natürlich etabliert. apex social gibt hier Alternativen einem innovativen Ansatz für Studierende sowie Berufsschulabsolventen. 

Job in Deutschland oder in den USA?

Wie kommt es, dass sich hunderte soziale Fachkräfte jedes Jahr für einen Auslandsaufenthalt als Professional Au-pair bewerben? Sie füllen ihr Profil aus, interviewen mit den ersten Familien und dann?

Plötzlich kommt ein Jobangebot aus der Nachbarsstadt. Nun ist eine Entscheidung gefragt: Vergesse ich meinen Traum vom Auslandsjahr und nehme den Job in Deutschland an? Was werden meine Eltern sagen wenn ich einen sicheren Job in Deutschland ablehne? Soll ich mich doch lieber gegen ein vergleichsweise eher ungewisses Auslandsjahr entscheiden? Obendrein noch bei einer Gastfamilie, die ich gar nicht kenne?

In solchen Situationen ist guter Rat teuer. Unser Tipp: Am besten man macht schon zu Beginn eine Liste mit Pro's und Con's damit man alles gut abwägen kann und sich später auch erinnert "Warum man sich für eine Zeit im Ausland entschieden hat". Die Top 5 Gründe, warum soziale Fachkräfte mit apex social ins Ausland gehen sind:

  1. Persönlich und beruflich zu wachsen, ohne durch einen Auslandsaufenthalt eine Lücke im Lebenslauf zu haben.
  2. Die Möglichkeit Beruf & Reisen zu verbinden.
  3. Perfekt Englisch zu lernen.
  4. Unabhängig zu sein und vor Ort Geld zu verdienen zu verdienen.
  5. Die Sicherheit eine renommierten Organisation im Rücken zu haben, falls mal etwas nicht wie geplant läuft.

Der Auslandsaufenthalt – eine einmalige Chance

Die Entscheidung ob Job in Deutschland oder Auslandsaufenthalt sollte gut durchdacht sein. Es gibt zahlreiche Gründe, die FÜR ein Jahr in den USA oder Australien sprechen. Zum einen sammelt man internationale Berufserfahrungen und lernt eine vollkommen andere Kultur kennen, indem man bei einer Gastfamilie wohnt. Zum anderen hat man die einmalige Chance, persönliche Erfahrungen zu sammeln - einfach ein Jahr um sich persönlich zu entwickeln, ohne die Limitationen der Gesellschaft zu Hause. Für sich sein und sich zu überlegen, welchen Weg man in der Zukunft einschlagen möchte. 

Gute Jobchancen für soziale Fachkräfte

Ein Blick auf den Arbeitsmarkt verspricht sehr gute Jobaussichten für soziale Fachkräfte nach ihrem Auslandsaufenthalt. Im Gesundheits- und Sozialwesen herrscht in vielen Bereichen Arbeitskräftemangel. Auch Erziehermangel ist in vielen Bundesländern die Realität. Die Arbeitslosenquote der Physiotherapeuten liegt laut Deutschem Verband für Physiotherapie (ZVK) derzeit bei drei Prozent (Stand: 2015).

Außerdem ist nicht zu vergessen, dass alle Programmteilnehmer mit mehr anstatt mit weniger beruflicher Fachkenntnis zurück nach Deutschland kommen. Somit ist eine internationale Berufserfahrung bei zukünftigen Arbeitgebern immer gerne gesehen und hilft bei der Jobsuche nach der Rückkehr am Ende des Auslandsprogrammes.

apex social hilft bei Jobvermittlung

Als gemeinnützige Organisation, die soziale Fachkräfte in einen vergüteten Auslandsaufenthalt (ca. $1200 pro Monat Taschengeld)  in die USA und Australien vermittelt, unterstützt apex social seine Programmteilnehmer auch bei der Rückkehr nach Hause bei der Jobsuche. Arbeitgeber, die bilinguale Arbeitskräfte z.B. für Kindertageseinrichtungen suchen, kommen auf apex social zu.

Die Nachfrage nach Englisch und Deutsch sprechenden Fachkräften hierzulande steigt stetig an. Ehemalige Programmteilnehmer berichten, dass die Stellen die sie bekommen und der Verdienst den sie mit einer Auslandserfahrung haben, deutlich besser ist als ohne. 

Fazit

Die Fakten sprechen für sich: Im Anschluss an die Programmteilnahme am Auslands- und Weiterbildungsprogramm bei apex social findet man im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen in Deutschland immer eine passende Stelle – und dass ohne auf eine unvergessliche Zeit im Ausland verzichtet zu haben.

 


Bereit loszulegen?

Hier erfährst du mehr über den Bewerbungprozess und wie du teilnehmen kannst.

 

Ähnliche Artikel aus der KategorieTipps & Hilfreiche Infos