Reisen

#Wochenendtrips Nr. 22 - San Diego, California

Kultur und Surfer - Paradies!

Von Gastautor Elena Kreutzmann − 13. März 2018 remove_red_eye 1.136 Views

Elena war in ihrem Jahr in den USA unter anderen tollen Orten, in San Diego California! Hier erzählt sie euch wie es ihr dabei ergangen ist:

Hallo ihr Lieben,

Elena am Strand mit Seehund

Elena's Selfie mit einem Seehund

Mein Name ist Elena (25 Jahre, Physiotherapeutin) und ich bin seit 10 Monaten in den USA. Ein Ziel von mir ist es, jeden Monat einen Wochenendtrip zu machen und bisher habe ich das auch super geschafft! Einer davon war San Diego. Ich habe den Amtrak Zug von LA aus genommen, weil ich der Meinung war, dass man schneller aus LA raus kommt als mit dem Bus. Dem war auch so, aber kurz vor dem Ziel hat der Zug den Geist aufgegeben, weshalb wir auf Ersatz warten mussten. Es war für mich nicht weiter schlimm, aber schneller wäre es gewesen mich den vielen Uber Leuten anzuschließen. So habe ich direkt etwas dazu gelernt. 😉

Mein erster Eindruck von San Diego

 Ich bin in San Diego Old Town ausgestiegen, weil ich das dann sofort erkunden konnte.

Die “Altstadt” San Diego gibt einem das Gefühl in Mexico zu sein, denn die Häuser sind alle in dem Stil, wie man sich Mexico vorstellt. Aber das ist ja auch kein Wunder, denn bis 1848 gehörte San Diego zu Mexico. Man nennt die Stadt auch “The birthplace of California”.

Für mich ging es dann weiter an den Strand (Pacific Beach; ein schöner von vielen). Ich habe echt schon viele Strände dieser Welt gesehen, dieser hat es sofort auf Platz 3 meines Rankings geschafft! (Platz 1: Dom. Rep., Platz 2: Aruba)

Es waren richtig viele Surfer zu sehen, sodass ich am liebsten sofort selber auf’s Brett wollte. Doch mit Gepäck und ohne Material war das etwas schwierig. So habe ich aber gerne den anderen zugeschaut und einfach die Sonne und Atmosphäre genossen.

Abends stand dann noch ein Abstecher im Belmont Amusement Park an und feiern im Gaslamp Quarter. Da ich mit einem Ortsansässigen und seinen Freunden unterwegs war, musste ich mir gar keine Gedanken machen, wo man am besten hin geht.

Insgesamt also ein super 1. Eindruck von dieser Stadt. 

Was sollte man sich noch alles anschauen?

 La Jolla ist super empfehlenswert, es ist auch ein Strand und an den Klippen liegen lauter Seehunde und relaxen, spielen und lassen sich aus der Nähe fotografieren. Man sollte sich aber auf Fischgeruch einstellen. Wer ganz mutig ist kann im Wasser mit den Tieren schwimmen oder schnorcheln.

Balboa Park ist 490ha gross und beherbergt einige schöne Gärten und viele Museen. Dort findet man auch den Zoo, welcher wohl auch sehr zu empfehlen ist (ich habe es leider nicht geschafft)!

USS Midway Museum ist auch etwas, was man sich anschauen sollte. Es ist ein Flugzeugtraegerschiff zum Museum umgebaut. Hier der Link für weitere Infos: https://www.midway.org/

Das Museum kann man super mit der “Embracing Peace Statue”(auch als Kissing Statue bekannt) und “Seaport Village” verbinden, denn die sind alle so nah beieinander, dass man laufen kann. Im Seaport Village gibt es viele verschiedene Möglichkeiten was zu essen und in kleinen Geschäften zu stöbern, um evtl. das ein oder andere Souvenir zu entdecken.

Ocean Beach, Mission Beach und Coronado Beach fehlen noch auf der Liste der Straende! Diese laden zu all den Dingen ein was man so am Strand macht. :) 

Welche Dinge mich auch noch interessieren für den nächsten Trip:

  •  Sea World San Diego
  • San Diego Zoo 
  • Coronado Beach
Ich hoffe ihr genießt eure Zeit in San Diego!! Ich kann diese Stadt auf jeden Fall nur empfehlen!

 

Elena und Freundin am Strand

Elena und Freundin am Strand


Ihr habt jetzt richtig Lust bekommen euren Urlaub am Strand zu planen?
Für diejenigen, die eher an der East Coast unterwegs sind:
schaut doch mal in unserem Miami Blog vorbei!

 

Ähnliche Artikel aus der KategorieReisen