Freiwilligenarbeit

Volunteer Project - mit kleinen Schritten zum Erfolg

Daniela berichtet uns, wie sie auf ein wunderbares Projekt stieß und ihre Leidenschaft und Berufung miteinander verbinden konnte ...

Von Gastautor Daniela Feick − 17. Januar 2019 remove_red_eye 464 Views

Mein Name ist Daniela, ich bin 27 Jahre alt und Physiotherapeutin. Während meines Aufenthalts mit APEX lebte ich im schönen Marblehead, Massachussetts. Das ist eine Kleinstadt die direkt am Atlantik liegt und ca. 45 Minuten von Boston entfernt ist.

Da ich in meinem Auslandsjahr eine Menge neuer Erfahrungen mit der Arbeit mit special needs Kindern sammeln wollte, stand für mich von Anfang an fest, dass meine Freiwilligenarbeit auch in diese Richtung gehen sollte.

Möglichkeiten für Freiwilligenprojekte

"setting goals is the first step in turning the invisible into the visible"

"setting goals is the first step in turning the invisible into the visible"

Es gibt zum einen die Möglichkeit am schwarzen Brett der örtlichen Bücherrei nach Möglichkeiten zu suchen oder aber man sucht online über volunteermatch.org. Dort kann man seinen Wohnort eingeben und die Art der Freiwilligenarbeit nach der man sucht.
Ich bin am schwarzen Brett bei der Ergotherapiepraxis fündig geworden, als ich mein Gastkind zur Therapie begleitet habe. Ich sah dort einen Flyer der mit einem special needs soccer Program geworben hatte. Auf der Rückseite fand ich die Kontaktdaten und beschloss mich dort zu melden und nachzufragen ob es möglich ist dort zu helfen. Da ich selber seit meinem fünften Lebensjahr Fußball spiele und alle Kinder in dem Verein special needs haben, schien es für mich perfekt zu sein!
Ich beschrieb in der E-Mail wer ich bin, nannte meinen Beruf und meine Berufserfahrung und beschrieb die Integrierung der Therapie im Alltag mit meinem Gastkind. Gail, die Organisatorin und Vorsitzende des Vereins, meldete sich noch am selben Abend zurück und war sehr begeistert.

Mein Weg zu den North Shore Rovers

Der Fußballverein ist auf freiwillige Helfer angewiesen. Anfang September beginnt die Saison, welche bis Anfang November reicht. Jeden Sonntagmorgen wird in Salem, Massachusetts, Fußball gespielt. Es gibt zwei Zeiten zu denen dort gespielt wird. Die „Rovers Rock Stars“, Alter 4 Jahre bis 5 Jahre, spielen von 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr. Die „Rovers“, Alter 11 Jahre bis 18 Jahre, spielen von 10 Uhr bis 11:30 Uhr. Die Gruppen werden dann jeweils noch einmal in Altersgruppen unterteilt und jede dieser Gruppe hat einen erfahrenen Fußballtrainer für Kinder. Aufgabe des Trainers ist es das Training aufzubauen und sicher zu stellen dass alle Teilnehmer Spaß haben Fußball zu spielen!
Das Prinzip der North Shore Rovers funktioniert wie folgt: Jeder Spieler bekommt einen Helfer an die Seite der ihm oder ihr hilft Fußball zu spielen, unterstützt und anfeuert. Der Helfer ist zu jeder Zeit an der Seite des zugeteilten Spielers und somit immer auf dem Platz präsent!

Mein(e) Schützling(e)

Gail teilte mir einen 16-jährigen Jungen zu der mit Autismus und Pica diagnostiziert wurde und nonverbal ist.

Soccertraining is so much fun

Meine jüngsten Schützlinge beim Training

Sie gab mir im Voraus ganz viele Informationen über alle Diagnosen des Jungen und da er im Vorjahr bereits bei den Rovers war, auch Informationen darüber wie er sich in die Gruppe eingegliedert hatte. Im Vorjahr wich er nicht von der Seite des Vaters und er mochte keine Gruppen. Daher beschloss Gail ihm dieses Jahr neben mir noch einen High School Schüler an die Seite zu stellen um zu versuchen ob es ihm mit meiner und der Hilfe des High School Schülers möglich ist sich von seinem Vater zu lösen.
Da ich bei dem ersten Training sehr viel Spaß hatte bot ich Gail an auch bei den Rovers Rock Stars auszuhelfen. Sie war sehr dankbar für das Angebot und so habe ich dann angefangen auch bei der ersten Gruppe auszuhelfen. Hier hatte ich jedoch nicht nur einen Schützling, sondern bin dort als Trainer eingestiegen

Meine Arbeit und Ergebnisse

Die ersten beiden Wochenenden benötigte mein 16-jähriger Spieler und ich um uns anzunähern. Danach war es möglich für beide Elternteile ihrem Sohn vom Spielfeldrand aus zuzugucken und ihn anzufeuern. Das war schon einmal ein sehr großer Fortschritt, denn in der letzten Saison war dieses nach den Aussagen von Gail und seinen Eltern nicht möglich. Da er es außerdem nicht gerne mochte wenn viele andere Menschen um ihn herum waren oder es laut war, haben wir anfangs weit von den anderen Gruppen alleine trainiert. Nach einigen Wochen gelang es dann ihn in einige Gruppenspiele für kurze Zeit zu integrieren.

Am Ende der Saison sammeln sich alle Gruppen im Mittelkreis um gemeinsam Abschied von der Saison zu nehmen. Jeder Spieler wird aufgerufen und bekommt einen kleinen Pokal überreicht für die hervorragende Leistung. Von der Menge wird jeder einzelne Spieler mit einem frenetischem Applaus belohnt.
Gemeinsam mit den Eltern meines Spielers beschloss ich dass wir es probieren werden ob er bereit ist teilzunehmen. Er hat uns alle überrascht, denn was niemand für möglich gehalten hätte am Anfang der Saison hat funktioniert! Es war ihm möglich mit vielen anderen Menschen zusammen zu sitzen und unter Applaus seinen Pokal entgegen zu nehmen.

Fazit

Es war ein sehr schönes Gefühl am Ende der Saison zu sehen, dass mein Spieler so große Fortschritte gemacht hat und zu sehen das harte Arbeit belohnt wird! Seine Eltern waren sehr begeistert und haben am Ende noch bedauert, dass ich leider im folgendem Jahr nicht mehr dem Verein zur Verfügung stehen werde.
Mir hat es sehr viel Freude bereitet die North Shore Rovers zu unterstützen und ich würde es jeder Zeit wieder machen! Für alle die sich in der Nähe von Salem - Massachusetts aufhalten und sich für Fußball interessieren, kann ich diesen Verein nur wärmstens empfehlen.
Hier einmal der Link zur website der North Shore Rovers: www.northshorerovers.com

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner tollen Erfahrung inspirieren!

Ganz liebe Grüße - eure Daniela :-)

"ein unvergessliches Projekt"

Ähnliche Artikel aus der KategorieFreiwilligenarbeit