Erzieherin Anke berichtet über ihre Teilnahme am Apex Social Programm für zwei Jahre in New York, USA

Nachdem Anke S. (22) ihre Ausbildung zur Sozialassistentin und danach zur Erzieherin and der E.v. Fachschule für Sozialpädagogik der Lobetalarbeit e.V., Celle beendet hatte, lebte sie zwei Jahre lang in New York. Als professionelles Au Pair kümmerte sie sich um den damals zweijährigen Erik, der zusammen mit seiner Mutter Nada Martini in einem Apartment in Manhattan wohnt.

In den zwei Jahren konnte Anke eine sehr enge Beziehung zu Erik aufbauen, lernte nebenbei perfekt Englisch und reiste mit ihren vielen neuen Freunden nach Florida und Kalifornien. Hier ist Ankes Erfahrungsbericht als Video:

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Was kommt nach meiner Ausbildung in Deutschland?

Anke konnte sich nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin noch nicht vorstellen sofort in den deutschen Arbeitsalltag zu wechseln. Sie recherchierte nach Alternativen, wo man als ausgebildete soziale Fachkraft im Ausland arbeiten kann. Als sie sich nach deutschen Schulen und Kindergärten in den USA erkundigte, ist sie auf apex social gestoßen.

Der große Unterschied zwischen traditionellen Au Pair-Agenturen und der Organisation apex ist, dass die sozialen Fachkräfte bei apex PROaupair ausgebildet sind. Ich zum Beispiel bin Erzieherin, ich habe aber auch viele Ergotherapeuten, Kinderkrankenschwestern, oder Heilerziehungspfleger und Sprachheiltherapeuten aus Deutschland im apex Programm in den USA kennengelernt.

Das erste Skypegespräch – worauf es den Gasteltern ankommt

Nachdem Anke ihr Profil als Bewerbung bei apex PROaupair erstellt hatte, rief die Agentur Nada Martini in New York an und schlug Anke als perfektes Match für ihre Bedürfnisse vor. Nada ist eine deutschstämmige, alleinerziehende Mutter, die mit ihrem 3 Jahre alten Sohn Erik in New York lebt und sich auf ihrer Suche nach kompetenter Unterstützung an apex PROaupair wandte.

Zuhause in Manhattan – The heart of N.Y.C.

Es war die größte aber zugleich auch schönste Umstellung in Ankes Leben. Aufgewachsen in Bergen einem 14-Seelendorf im Norden von Deutschland, wird sie nun für 2 Jahre in der 8-Millionen Metropole New York leben. Und nicht nur irgendwo in New York. Nada lebt im Herzen von Manhattan, nur eine Häuserecke vom Central Park entfernt.

Ich denke die Familien die sich für die professionellen Au Pairs von apex PROaupair entscheiden, suchen einfach jemanden, der die Erziehung der Kinder unterstützt und eine Betreuung auf professioneller Ebene.

Frau mit Kind vor einer Stadt

Wir vereinbarten zwei Skype-Interviews um uns näher kennen zu lernen. Ich hatte die Möglichkeit sie zu fragen, warum sie gerne als professionelles Au Pair im Ausland arbeiten möchte und was sie sich für ihren Aufenthalt hier in den USA erhofft. Sie stellte mir viele Fragen und so konnte ich ihr im Gegenzug das Apartment zeigen und ein bisschen über das Leben in New York berichten.

Frau am Geländer zu See

Hier verweilen die beiden oft sehr lange und Anke beantwortet geduldig Eriks wissbegierige Fragen: „Was nutzen die Indianer für ihre Kleidung?“ „Sie machen ihre Kleidung aus Büffelfell. Weißt du, was sie außer dem Leder noch vom Büffel genutzt haben und wofür?“

„Meine Erziehungsausbildung hilft mir dabei Erik besser zu verstehen. Der Kleine ist so intelligent, da ist es gut seine Gedankengänge einschätzen zu können um ständig neue Herausforderungen für ihn zu schaffen.“

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten erleben

Wenn Nada Anke am Abend ablöst und die Fürsorge für Erik übernimmt, nutzt Anke die Möglichkeiten, die einem die Welthauptstadt New York bietet. Sie trifft sich mit Freunden in Cafés oder geht mit ihnen ins Theater oder in New Yorks weltbekannte Musicals. Wenn sie mal einen Abend allein verbringen möchte, treibt sie gerne Sport. Dann fährt sie oft Inliner im nahegelegenen Riverpark, wo sich ein Fahrradweg entlang eines Meeresarms erstreckt und man entspannt fernab des Großstadttrubels den Sonnenuntergang genießen kann.

An verlängerten Wochenenden habe ich die Chance immer genutzt und bin in den Flieger gesprungen. Reisen ist ein großes Hobby von mir, das ich hier in den USA neu entdeckt habe.

Frau hält ein Reptil zur Kamera

Über Weihnachten und Silvester machte Anke zusammen mit einer Freundin einen Roadtrip, bei dem sie Florida von Norden nach Süden durchquerten. Von Orlando ging es über Miami bis in den Everglades National Park. Dort nahmen sie den Highway auf die Inselgruppe Key West, dem südlichsten Punkt der USA. Das zweite Silvester in den Staaten verbrachte Anke in Las Vegas. Ohne Begleitung ging es diesmal von San Diego über Los Angeles bis in die Casinostadt, in der so viele Abenteuer ihren Anfang nahmen.

Das Besondere an meiner Zeit im Ausland war, dass ich allein unterwegs war, was für mich zum einen eine neue Erfahrung war, zum anderen aber unglaublich viele neue Türen geöffnet hat. Es hat mir wahnsinnig gut gefallen, was ich vorher gar nicht gedacht hätte. Ich habe einfach sehr viele Menschen kennengelernt, viel mehr Insider-Tipps bekommen und somit die Zeit auf eine ganz andere Art genießen können.

Abschied von N.Y.C. – das nächste Abenteuer

Wie kehrt man nach Hause zurück, wenn man 2 Jahre lang im internationalen Flair der Welthauptstadt gelebt hat? Natürlich mit interessanten Geschichten und einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein. Man hat sich in einer fremden Sprache durch das Leben geschlagen und unzählig viele Freundschaften aufgebaut. Wenn man am Ende eines solchen Abenteuers steht und auf die Zeit davor zurückblickt, erscheinen einem so manche Sorgen und Ängste plötzlich sehr viel kleiner. Zurück in Deutschland arbeitet Anke als Erzieherin in einem bilingualen Kindergarten und denkt über ein weiterführendes Studium im Sozialen Bereich nach.

Anke wird New York wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Es ist einfach ein sehr besonderer Ort. Hier wohnen Leute aus der ganzen Welt und die Möglichkeiten sind uneingeschränkt. Das jetzt gewohnt zu sein, wird für Anke natürlich eine Herausforderung sein, aber auch etwas, das sie jetzt für den Rest ihres Lebens mitnehmen wird und ich glaube das hat sie sehr viel erwachsener und selbstbewusster gemacht. Wir werden sie sehr vermissen.