keyboard_arrow_down
Berufserfahrung

Als Heilerziehungspfleger im Ausland arbeiten

Helfen - Weiterbilden - Reisen

06. Dezember 2016 remove_red_eye 1.788 Views chat_bubble
Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone

Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerinnen sind sehr gefragt und haben sehr gute Chancen, auf einen 1-2 jährigen Auslandsaufenthalt, der sogar voll bezahlt wird. Im Ausland einige Zeit zu Leben und Land und Leute nicht nur als Tourist kennenzulernen, ist ein Traum vieler junger HEPs. USA & Australien steht besonders weit oben auf der Wunschliste.

 

Seit 2008 ermöglicht apex social zahlreichen HEPs die aus allen Ecken von Deutschland kommen, diesen Traum – einen Aufenthalt in den USA oder Australien.
Nach 1-2 Jahren in dem vollfinanzierten und organisierten Programm, kann man besser einschätzen, ob sich der Aufwand eines langfristigen Aufenthalts- und eine Arbeitsgenehmigung anzustreben sinnvoll ist, oder ob man Deutschland dann viel besser zu schätzen weiß und mit dem neuen Wissen und Erfahrungen ein bilinguales Stellenangebot für Heilerziehungspfleger im eigenen Land aufnimmt.

Die Resonanz ist beeindruckend. Alle HEPs die bisher mit apex im Ausland waren, würden es auf jeden Fall wieder tun, da sie extrem viel gelernt und erlebt haben.

Hier ist ein Beispiel von einem Stellenangebot in San Francisco bei der Ruxin Familie, die seit vielen Jahren mit sozialen Fachkräften aus Deutschland arbeitet. Darunter waren bereits Ergotherapeutinnen und Physiotherapeutinnen, aber am begeistertsten sind sie von einem jungen HEP aus Dresden der derzeit Trevor betreut und fördert.


Du arbeitest in deiner Gastfamilie maximal 45 Stunden und hast mindestens 1 und 1/2 Tage pro Woche frei, sowie ein volles Wochenende pro Monat, wo du Städtereisen machen kannst, oder die lokale Stadt erkundest.

Deine Arbeit ist fokussiert auf die integrative und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit allen „Team Mitgliedern“ wie zum Beispiel Therapeuten, Lehrern in der Schule, Eltern und Ärzten. Du bist der direkte Betreuer und lernst deinen „Klienten“ ganz persönlich in seinem Umfeld kennen und hilfst ihm eine bessere Lebensqualität zu erreichen.

So eine einmalige Chance ist für viele
ein „Dream come true“.

Hier berichtet Sandra, Ergotherapeutin :

Du hast Interesse mehr zu erfahren?
Fordere hier deine kostenfreie Infobroschüre an ›

Würdest du gerne direkt mit HEPs die derzeit im Ausland sind chatten?
Dann spreche sie doch über unsere apex Facebook Gruppe an – sie freuen sich über deine Kontaktaufnahme!
Schick uns einfach eine Email an [email protected] und wir laden dich in die Gruppe ein.

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone
Ähnliche Artikel aus der KategorieBerufserfahrung